Individualkurs bei Johannes Beck-Broichsitter

on essayservicediscount.com/essaychief-com-review group of on

Gestern morgen um kurz nach 6 schellte der Wecker. Draussen Sturm und Regen und recht kühl.. Da war wiedermal der Gedanke: “Warum machst du das überhaupt ?(

Discount of Grabmyessay essays friendship essays goals service-learning
301 Moved Permanently
Kurz vor 7 War ich Stall, schon einmal angefeuchtet vom Wetter. Den Ponys schnell etwas Heu geben als kleines Frühstück und dann die Klamotten schnell ins Auto/Hänger gepackt. Es war immernoch am Stürmen und regnen.. nach dem einpacken und Hänger ankuppeln waren Tinki und ich echt “durch”..

Die Ponys gingen beide ohne Probleme auf den Hänger und wir fuhren los.

on about essays friendship Aussiewriter Coupon 2019 about

In Heist angekommen hatten wir etwas Probleme, den Weg zu finden. Das Navi wollte, das wir in einen Fußweg einbiegen… einen Weg weiter fuhren wir dann rein. Es war auch die angegebene Strasse, aber der Weg ( Baustelle ) schien nicht wirklich befahrbar zu sein. Ausserdem war weit und breit weder ein Schild, noch irgendetwas pferdiges zu sehen ?( . Wir drehten um, fuhren aus der Strasse hinaus und eine weiter rein, riefen Steffi an, die aber auch noch nicht dort gewesen ist bisher. ( natürlich kam zu der Zeit auch kein anderes Auto vorbei, das wir hätten fragen können ).

essay selling of Ezassignmenthelp Discount service-learning example

301 Moved Permanently


Internet auf Handy ist echt klasse. Fix nachgeschaut in der Wegbeschreibung auf der Homepage, eigendlich waren wir eben schon richtig in der Strasse 8|

service-learning Accounting Assignment Help essays on Freedom essay about


nginx/1.14.1

Im ‘Dorf’ drehten wir dann um und versuchten unser Glück nocheinmal in der scheinbaren Sackgasse.. Als wir dort standen, und grade zu Fuß auf den “merkwürdigen” weg abbogen ( ich fahre ungern mit Hänger in eine scheinbare Sackgasse, um dann festzustellen, das wir falsch sind ;) ) stellten wir fest, das ist doch eine ganz normale Strasse! Nur sah man das von unserer Seite aus nicht, dank diversem “Dreck” und vielen Blättern, dazu noch nasser Untergrund und das schummerige Wetter. Der Weg war sehr gut befahrbar und ging auch weiter! Nach der nicht-einsehbaren Kurve ging es weiter. Also liefen wir zurück zum Auto.. ein Kleinwagen kam uns entgegen: “Wollt ihr zum Johannenhof?”, Aeh.. jau! “Was habt ihr denn dann eben im Dorf gemacht?” “gedreht, hier schien es ja nicht weiter zu gehen.. und Schilder sind hier auch keine ;) ” Es war unser Kursleiter Johannes Beck-Broichsitter ( wie peinlich ) . Wir fuhren hinterher, sagten Steffi bescheid, das die Strasse weitergeht, auch wenn es nicht so aussieht und parkten das Gespann. Wir wurden sehr nett begrüßt, und JBB gelobte Besserung, was die Beschilderung angeht. Die Strasse war wohl ursprünglich ohne die Kurve.. Deshalb wollte uns das Navi auch schon 50m eher abbiegen lassen :pinch:

Eine weitere Kursteilnehmerin war ebenfalls schon da, wir fragte, ob sie auch diese Probleme mit dem Weg hatte. Sie verneinte, sagte aber, das sie nicth das erstemal hier auf dem Hof sei.

Wir brachten die Ponys erstmal in die Boxen ( schöne Paddockboxen mit überdachtem Paddock! ) Dort verschwand Søren erstmal drinnen, sehr zum Leid von Dennis der erstmal herzzerreissend wieherte, wo denn sein Kumpel hin sei 8o Søren fand etwas Stroh im inneren und legte sich prompt hinein.. Natürlich so, das wenn er sich gewälzt hätte, er nicht mehr hochgekommen wäre :pinch:. Ich animierte ihn also etwas nachdrücklicher zum aufstehen und er trottete zur Tränke.

Kurze Zeit später kam “Max” in die Nachbarbox und wurde erstmal herzlich begrüßt ( ein sehr netter umgänglicher Hengst!) Nachdem wir unsre beiden mit einem Heunetz beglückt hatten gingen wir ins Reiterstübchen und wärmten uns erstmal beim Tee auf. ( Wenn man einmal durchgefroren/nass ist/war wird man echt den ganzen Tag nichtmehr warm ).
Nach und nach trudelten die anderen Teilnehmer ein und wir planten den Tagesablauf mit JBB. Langzügelarbeit, Dressur und Springen standen auf dem Plan. Anfangs versuchte Johannes die Zeitplanung auf Papier zu machen. Er schrieb sich kleine kommentare hinter jeden Teilnehmer um die Namen schneller zu behalten.. Unsere kleine Exkursion ins ‘Dorf’ brachte uns erst den Kommentar ‘irre’ im Sinne von ‘Verirrt’ ein :D wurde aber recht schnell dann doch korigiert :lach:

Um 12:30 Uhr war Tinkis und meine erste Stunde. Geplant war eigendlich 1x Springen, 1x Gelände. Nach dem Sturm, Dauerregen hatten wir eigendlich nicht mehr damit gerechnet, überhaupt auf den Platz draussen zu dürfen. JBB meinte aber es sei kein Problem. Wir wollten es dann am Nachmittag probieren.

Nachdem wir die Ponys fertig gemacht hatten für die erste Stunde ritten wir zum aufwärmen um einen Teil des Geländeplatzes ( der ist wirklich riesig ) Aehm.. ja.. die Sprünge sahen doch recht heftig aus :blink: Kurzerhand entschieden wir uns, in der ersten Stunde Gymnastik und Stangenarbeit zu machen, und in der zweiten dann drinnen zu springen, und das Gelände auf nächstes Jahr zu verschieben, wenn wir (wieder) mehr Routine im Springen haben und mein Pony Konditionsmässig etwas besser drauf ist, was den Galopp angeht ;)

Garkein Problem für JBB! Während er lustige Figuren aus Stangen baute ritten wir unter seinen Augen warm. Er fragte allgemeines zu Pony und reiter und korrigierte auch direkt, wenn er Fehler sah. Wir ritten in allen erdenklichen Mustern über die Stangen am Boden. Zirkel im Galopp und verlagern der Zirkel weiter von A nach C. Sehr spannend alles. Ab und an sahen es die 2 gelben aber nicht wirklich ein, die Füße zu heben :pfeif: Mit der Zeit wurde das deutlich besser.

Am Ende legte er ein “In/Out” und eine Kombination auf den Hufschlag, über die wir dann drüberreiten sollten. Wir erhielten beide sehr viele Denkanstöße und wirklich punktgenaue korrekturen, die uns sofort halfen. JBB gab uns auch Übungsempfehlungen mit auf den Weg für zuhause.

Die 2 Ponynasen durften sich nach der Stunde im Paddock wälzen und vertilgten danach ihr Mittagsheu.

Nach dem Mittagessen kam die zweite Stunde der anderen Mitreiter. Man sah wirklich deutliche Verbesserungen! Klasse nach so kurzer Zeit.

Søren und Dennis waren wieder gegen 16:45 an der Reihe. Wir ritten um den großen Platz und gingen dann in die Halle. Lilja war vor uns dran. Dank der fleissigen helfer baute JBB in kurzer Zeit ein paar kleine Sprünge in die Halle. JBB baute einen Turm aus den Sprungklötzen den Søren kurz darauf umstuppste, ohne mit der Wimper zu zucken :hahaha:

Wir ritten über am Boden liegende Stangen *klonck* sprangen über ein kleines Cavaletti und räumten dies ab :D Dennis und Tinki taten ihr übriges.

Nachdem wir sagten, das die 2 das einfach nicht ernst nehmen baute er die Sprünge höher, und von da an konnte Pony sich auch anstrengen und die Beine heben :rolleyes:

Fiese war ein Sprung, den ich quasi vom Zirkel aus anreiten musste aus der Wendung heraus. Und dann auch noch rechte Hand :wtf: :help: Wir versuchten es und nachdem ich mir beim ersten Mal total unsicher war, Pony prompt vorbei lief, ich etwas deutlicher sagte das ich nun doch wirklich darüber wollte, war das auch auf einmal alles garkein Problem mehr :thumbup:

Zum Abschluss sprangen wir einen kleinen “Parcour” von 5 Sprüngen. Ich bin der Meinung der Kleine hat das echt super gemacht!Ich hoffe, das wir bald auch hier öfter zum Springen kommen.

JBB war zufrieden, wir ebenfalls. Ponys waren mit Sicherheit müde und durften sich nochmal in der Halle wälzen während wir abbauten. Dann wurden sie noch auf dem Paddock zwischengeparkt und wir schauten noch etwas dem Unterricht zu.

Dann hiess es einpacken, verladen (war garkein Problem) nett verabschieden, und dann wir fuhren los.. Gefühlte 1000 rote Ampeln später waren wir endlich auf der Autobahn.

Ich glaub die Ponys waren froh, Zuhause auszusteigen. Und ich war sehr froh, irgendwann in der heissen Badewanne zu sitzen und mich aufzuwärmen.

Wir werden mit Sicherheit nochmal einen Kurs bei JBB besuchen :thumbup: Auch für mich als eigendlich “Westernreiter” hat er mir einiges gebracht, nicht nur in der Spring-hinsicht. JBB ist klasse, geht auf jeden ein und hat einfach eine Art, die ihn sehr sypmatisch macht.

Prev Next