Extremetrail Kurs auf Roger’s Area



Am Wochenende 18./19. April habe ich das letzte “Hochzeitsgeschenk” eingelöst. Wir waren zum Bodenarbeits+Extremetrailkurs in Boklund auf Roger’s Area.

403 Forbidden
403 Forbidden
Aufgrund der nächtlichen Temperaturen wollten wir nur eine Nacht draussen schlafen und entschieden uns somit für die frühe Anreise am Samstag. Auf dem Weg zum Stall zeigte mir das Auto 1° an :froestel die Entscheidung war also richtig.



Die Ponys hatten meine Vollbremsung auf den letzten Metern auf der Rückfahrt am Ostersamstag nicht bös genommen und marschierten schnurstracks auf den Anhänger :kiss so machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein und mittlerweile 4° auf den Weg nach Boklund.

403 Forbidden


403 Forbidden


Kurz vorm Ziel leitete uns das Navi etwas falsch, aber rückwärts ist ja auch kein Problem. Schon die Anfahrt den Hügel runter war klasse! Ein riesen Kaktus und die Silouette mehrerer Westernreiter auf der Koppel, und dann das Eingangstor, wir waren nicht mehr in Deutschland……

Ankunft bei Roger & Nicola


openresty


openresty

Paddock war fix aufgebaut und Hänger+Auto geparkt. Die Ponys vernichteten das restliche Gras ( was ist denn noch eine Stufe niedriger als “Golfrasen-Niveau”? :lol )

Eine Wiederholungstäterin mit Haflinger und 2 Schüler von Roger & Nicola, die mit Schulpferden teilnehmen wollten. Tja und wir 2 Nasen mit Skip und Sören 8)
Bei herrlichstem Sonnenschein und fast komplett blauem Himmel saßen wir mit Kaffee draussen im Innenhof und stellten uns vor. In Kurzform: Wer wir sind, unsere Pferd, was wir vom Kurs erwarten usw usw..

Anschliessend holten wir die Ponys und auf gings zum Platz.

Führen+Lenken auf Distanz war das erste Thema.. also durch die Hindernisse ( Angefangen mit “Baumstammmikado” ) Garnicht so einfach. Auf Distanz hab ich ehrlich gesagt noch nie was gemacht mit meinem Pony. War also sehr spannend zu sehen. Pony war auf jedenfall sehr aufmerksam wenn er denn mal im Hindernis drin war. Kopf runter und suchte sich seinen Weg. Als das dann klappte wurde es schwieriger. Beispielsweise sollte Pferd mittig im Hinderniss gehen oder einen bestimmten Weg und danach drehen oder im Hindernis drehen und zurück.
Wenn Frauchen das dann mit der Körpersprache richtig hin bekam klappte es auch… :ohnmacht viel Kopfarbeit für uns Beide.

Das Thema “anhalten” auf Distanz war bei uns etwas kniffliger. Leider war da desöfteren der Ponydickkopf im Weg der erstmal fragte “Wirkliiich? iIiichh? Anhalten??” Also festigten wir es erstmal wieder ohne Hindernis. Ebenso das “losgehen” und eben nicht “hinterher ziehen” :feif Pony fand das irgendwie doof und zeigte auch mal seinen unmut und packte das alte Muster “Kopf runter und ich geh dann halt” aus.. Aber das kenn ich ja schon :feif einmal übernahm Roger ihn und auch dort versuchte er es.. Ohne Erfolg. Da reichte dann ein kleinstes Kommando und das Pony stand wie angewurzelt auf allen vier Hufen oder setzte sich alleine durch meinen “Schritt” vorwärts mit in Bewegung.

Ein Thema was sich auch am Samstag morgen komplett durch die ganze Zeit zog: Stehen und NICHT fressen! Tja doof dass der Platz Gras hatte… Anfangs musste ich das Ponytier regelmässig ermahnen (auch mal etwas deutlicher). Auch gern genommen: “Oh ich kratz mich mal am Bein.. huuuch oh da ist ja Gras :feif” … .aehm ja… später reichte schon ein Zischen aus meinem Mund und er versuchte es nichtmal mehr.

Am Samstag Nachmittag versuchte er es lediglich einmal kurz, danach war Ruhe :thumbup: Sehr angenehm!

Man glaubt es kaum… stehen und NICHT grasen geht auch bei nem Fjord!! Und auch wenn Frauchen grad etwas weiter weg steht :thumbsup:

Bei den “kleinen Stufen” hatten wir uns kurz auch nochmal in den Haaren, weil Herr Ponymann trotz meiner richtigen Körpersprachlichen Hilfen nicht anhielt… Kurz ausserhalb des Hindernisses geklärt und siehe da, es klappte!

Das “Knisterbeet” war auch lustig und klappte erstaunlich gut auch inklusive “innen drin anhalten” oder am Ende auf Distanz drehen und zurück.

Irgendwo dazwischen gabs Mittagpause beim Italiener im Nachbarort während die Ponys ihr verdientes Heu verspeisten und die Köpfe bestimmt rauchten.

Samstag Abend fuhren wir nochmal zum Eisessen in den Nachbarort und konnten uns echt schwer entscheiden, welches Spagettieis wir denn nun wollten :wow

Aber egal. es waren alle sehr lecker!

Der Abend klang gemütlich und relativ spät im Saloon aus mit lustigen, kuriosen, ernsten aber auch tollen Geschichten von Roger. Ebenfalls sprachen wir über den Kurs, ob es so war wie wir uns vorgestellt haben etc.. Sehr spannend. Denn ehrlich gesagt habe ich was völlig anderes erwartet, war aber mehr als positiv überrascht. Soviele Dinge wie wir aus dem Kurs mitnehmen konnten (auch bezüglich unserers ‘ich geh dann mal’ Problems und noch anderen Kleinigkeiten :feif )
Für die Nacht konnten wir den “Women Stable” beziehen und dort etwas geschützer als im Zelt übernachten. Kalt wars trotzdem trotz Wärmflasche… :froestel

Sonntag früh, die Ponys schon beim Frühstücken.. Wir fuhren anschliessend zum Bäcker.

Morgens stand wieder eine kurze Besprechung auf dem Plan. Für den Vormittag war nochmal “Bodenarbeit” angesagt, nachmittags wollten wir reiten.
Das Anhalten+Antreten klappte deutlich besser als am Vortag. Aber wenn man schon direkt beim Aufhalftern klar macht, dass nun “Arbeit” ist und halt auch mit der Einstellung ran geht, ich hoffe ich kann das konsequent weiterhin durchziehen! Dann ist das Thema bald gegessen.

Wir fingen an mit “einfachen” Baumstämmen. Durch, Richtung ändern, umdrehen, Pferd “wegschicken” und wiederholen ohne dass man selbst durchs Hindernis geht.

Schwebebalken war eher ein Kopf/Bauchproblem bei mir. Aber Pony stapfte am Ende drüber und konnte auch drauf anhalten :thumbup:
Die Hängebrücke war sehr spannend, und sehr wacklig! Der erste Versuch war wirklich gut. Pony lies sich auch auf der Brücke anhalten (während ich schräg hinter ihm ging ) und auch lenken. Der zweite Versuch ging leider etwas schief, da war der Ponykopf wieder größer :roll und vermutlich war auch ich wiedermal nicht deutlich genug mit meiner Haltung…. Roger übernahm hier und nach einer kurzen Diskussion, die Pony verlor, konnte er über die Brücke gehen, jederzeit anhalten, und ging sogar auf den kleinsten Fingerzeig rückwärts(!) die steilere Seite der Brücke hoch! Der konnte sich SO kurz machen :wow und ein kleinster Fingerzeig reichte aus um einen Schritt vor und dann wieder einen zurück zu gehen. Sehr beeindruckend. Unser letzter Versuch dann war einfach nur toll! Jederzeit konnte ich den Ponymann anhalten ohne erstmal zu diskutieren. Auch beim letzten Stück klappte es noch wunderbar, die Hinterfüße auf der Brücke zu lassen und anzuhalten und nicht gleich “juhuu vorbei schnell runter hier”. Damit beendeten wir das Hinderniss und auf gings in die Mittagspause.

Am Nachmittag machten wir die Ponys fertig und los gings zum gerittenen Teil. Baumstammmikado, später dann auch “was müsste man auf dem Turnier reiten um möglichst viele Punkte zu bekommen”. Sehr spannend. Hindernisse vom Vortag wurden geritten bewältigt. Da wollte Pony doch tatsächlich kurz an der Wippe diskutieren ob man da drüber muss! Das hatte er SA vom Boden aus auch gemacht…. kleiner Spinner… War aber schnell erledigt. Anhalten in der Mitte klappte auch :top.

Brücke hochtraben, oben anhalten, weiter traben, die “kleinen Stufen” danach im Trab weiter zum nächsten Hinderniss :thumbup:

Als letztes ging es zu einer erhöhten stelle, auf der eine MHW gemacht werden musste, danach weiter durch ein “Loch” welches noch ein Hindernis werden möchte :D Pony war so Cool “Öhh da rein? Na gut” völlig ohne Zweifel stapfte er da durch und vertraute einfach nur und suchte sich seinen Weg :love:

Den Wasserdurchritt (leider etwas wenig Wasser drin Aufgrund des Wetters) sparten wir uns :feif 2 Reiter ritten durch und waren danach bis zum halben Bauch voll mit Matsch :lol da hatten wir dann doch keine Lust drauf, so kurz vor der Heimfahrt :lol und mit Wasser haben die 2 ja keinerlei Probleme.

Wir trafen uns zur Nachbesprechung mit Keksen und Kaffee wieder im Innenhof.

Fazit: Ich hab ein geiles Pony! Der denkt selbst mit, ist saucool, sucht sich seinen Weg und wenn Frauchen nicht manchmal “stören” würde :feif aber wir arbeiten nun dran :thumbsup:
Es war ein toller Kurs mit vielen (auch hier unerwähnten) neuen Erkenntnissen und Sichtweisen, der uns allen sehr viel gebracht hat! Spaß, aber auch Erfahrung!

Wird mit Sicherheit nicht der letzte Kurs dort gewesen sein. Vllt fahren wir im Mai zum gucken zum Turnier dort oben.. und nächstes Mal könnt ich mir auch vorstellen, da mal mit zu reiten :thumbup:
Unsere “Hausaufgaben” wurden auch weiterhin umgesetzt: Pony noch etwas perplex, dass “parken” nun auch “NICHT fressen” bedeutet.. aber ich glaub er hat es verstanden.Der Blick vor dem Foto war eher “Ne echt jetzt?? du ziehst das durch?– Na gut.. und nu?” Muss es nun nur dauerhaft konsequent durchziehen :feif

Gruppenbild am Sonntag (Copyright bei Nicola Rahn – Roger’s Area)

Einfach nur ein supertolles Wochenende!

Es gibt auch ein paar Videos, die muss ich allerdings noch bearbeiten—- hatte mir von nem Kollegen die Helmcam geliehen, leider sind die Videos nun alle im Hochformat weil ich Papphannes die Linse nicht gedreht hab ( die cam wird normal seitlich am Helm angebracht, ich wollte sie aber oben haben – dann könnte man einfach die linse drehen :feif) :weinen :pinch: ich gelobe Besserung! Hochladen werd ich trotzdem ein paar :thumbup: denn die “Sicht” ist einfach nur geil!

Prev Next